Online Fundraising mit Altruja

integration.jpg

Individuelle Integrationsförderung

 

Die Individuelle Integrationsförderung des JMD unterteilt sich in die folgenden vier Hauptphasen:

1. Individuelle Integrationsplanung

Zu Beginn wird entsprechend der Lebensplanung ein individueller Integrationsförderplan erarbeitet. Dieser umfasst:

• langfristig orientierte Lebensgestaltung / Lebensplanung (Berufswege- und Familienplanung, Einkommenssicherung, usw.).

• kurz- und mittelfristige Zielsetzung, Vereinbarungen zur Umsetzung und Steuerung der Integrationsschritte.


2. Moderation und Begleitung des Integrationsprozesses

Es gehört weiterhin zu unserer Aufgabe, jungen Menschen die für deren Integrationsprozess sinnvollen und passgenauen Angebote zu empfehlen (Sprachkurse, berufsvorbereitende Maßnahmen, Ausbildung, Freizeit- und Präventionsmaßnahmen, Praktika usw.).Durch geeignete Kooperationsformen wird sichergestellt, dass die Förderpläne der Maßnahmen aufeinander abgestimmt und am individuellen Integrationsplan orientiert sind.

3. Vermittlung an andere Dienste und Einrichtungen

Weiterhin vermittelt der JMD bedarfsbezogene Hilfen anderer Dienste und Einrichtungen, wie z. B. Jugendämter, Migrationserstberatung der Wohlfahrtsverbände, Agenturen für Arbeit, örtliche Träger der Kinder- und Jugendhilfe und der Jugendberufshilfe, Jugend- und Drogenberatungsstellen, Gesundheits- und Schwangerschaftsberatungsstellen, Beratungsstellen für Fragen der Sexualaufklärung, Verhütung und Familienplanung. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Einrichtungen.

4.Entwicklung und Durchführung von zusätzlichen, modularen Gruppenangeboten

Ergänzend zu den o.a. Maßnahmen werden Gruppenangebote vorgehalten, die eine individuelle Zielerreichung ermöglichen:

• Orientierungshilfen zu gesellschaftlichen und politischen Themen bzw. zum deutschen Bildungs- Ausbildungssystem,
• Ergänzendes Sprach- und Kommunikationstraining,
• Heranführen an Neue Medien wie PC und Internet,
• Training sozialer Kompetenzen,
• Elternarbeit
• Freizeitpädagogische Angebote, sowie
• Zusammenführung mit gleichaltrigen Jugendlichen.r Partizipation junger Migrant(innen) in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens