Online Fundraising mit Altruja

Berichte über Vergangenes

 

34 Jahre Paulkirchenkeller

Am 17.11.2015 feierte der Paule im Sinne einer großen Welcome Party seinen inzwischen 34. Geburtstag. Einen kurzen Bericht zu diesem ganz besonderen Geburtstagsfest gibt es dann demnächst hier. Weitere Bilder und ein kurzes Video gibt es auf der Facebook-Seite des Paule.

Paulskirchenkeller Geburstag

—————————————————————

Liedermacherabend im Paule am 10.07.2014

 

——————————————————————-

Sommerfreizeit

Unsere diesjährige Sommerfreizeit fand vom 14. bis 19. Juli 2014 wieder im wilden Mecklenburg statt und stand unter dem Motto „Von der Quelle Richtung Mündung“. Öffentliche Verkehrsmittel und unsere Füße brachten uns in das verschlafene Nest „Grebbin“, wo die Warnow zwischen den Ruinen einer alten Schmiede als Rinnsal in einen Quellteich entspringt. Zwei Tage lang folgten wir dem teils kanalisierten Flusslauf zu Fuß und mit schwerem Marschgepäck, das manch einem / einer alles abverlangte. Gerade als wir befürchteten, unser Pensum nicht zu schaffen, bekamen wir Hilfe von einem Treckerfahrer, der uns auf dem Pritschenhänger gute zwölf Kilometer mitnahm. Auch bei den Übernachtungen hatten wir großes Glück und durften „auf Bauers Wiesen“ unsere Zelte aufbauen. Wir durchwanderten verwunschene Auenwälder und rasteten auf einem Künstlerhof.
Pünktlich zum Bergfest lieferte man uns sechs Kanus, sodass die Weiterreise bedeutend einfacher verlief – trugen doch nun die Boote die schwere Last… Wir paddelten die Warnow weiter hinunter und die Mildenitz hinauf bis in den Sternberger See. Auf dem Weg zerrten wir die Kanus Fischtreppen hinauf und kachelten selbige wieder hinunter. Stromschnellen und waagerechte Bäume verlangten uns auch auf dieser Etappe alles ab. Die Abende und Nächte verbrachten wir weiterhin auf Wiesen und Äckern. Es gab lediglich an einem Tag die Möglichkeit, sich mit Konsumgütern zu versorgen (das war Sternberg), und der Besuch einer wiedererrichteten Slavenburg bescherte uns Einblicke in das Leben der Menschen, die an diesem Ort zwischen 900 und 1200 n.Chr. gelebt haben. Braungebrannt und um einige Erlebnisse reicher kamen wir am Samstag, den 19. Juni wieder in der Landeshauptstadt an und gingen in unsere wohlverdienten Sommerferien.

——————————————————————–

 Konzert am 17.06.2014

 …und wir fragten uns schon, warum der Schumi jetzt wach ist…
Wer sich am vergangenen Dienstag (17. Juni´14) zum Konzertabend im Paule eingefunden hatte, kennt die einzig plausible Antwort darauf: „Warfuck“ (Lyon/Frankreich); „Insomnia Isterica“ (Lugano/Schweiz) und „Jesus kommt aus Bützow“ (SN). Das alles sind hausgeschlachtete Grindcore-Schmankerln nach Art des Paules, garniert mit reichlich personal-sympathy-factor und nachgespült mit einem kräftigen Schluck Partylaune. Zu den Dritten im Bunde muss man kaum was sagen, da sich die Schweriner Grindcorepunker bereits in so viele Herzen und Gleichgewichtsorgane gespielt haben, dass auch der letzte Punk seinen warmgesessenen Platz am Pfaffen verlässt, um sich den Klängen auszusetzen.
„Warfuck“ und „Insomnia Isterica“ haben sich für eine Tour zusammengetan, die die beiden Grindcorebands in Metropolen wie Rotterdam, Utrecht, Hamburg, Halle, Berlin und -Panterra sei Dank- nun auch nach Schwerin führte. Für die mal wieder sehr gelungene Zusammenarbeit mit „Siesta Konzerte“ bedanken wir uns, und auch den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die sich um Auf- und Abbau, Getränke und warmes Essen gekümmert haben, möge unser Dank ewig nachschleichen.

 


———————————————————————

Konzert am 03.06.2014 Dee Cracks

Internationaler Besuch im PKK. Es fand ein spontaner Auftritt der Punkrock-Band „DeeCRACKS“ statt. Nach einem Konzert am Montag im Café Subversiv entschloss sich die Band, ein weiteres Akustik-Konzert am nächsten Tag im Paulskirchenkeller zu geben, da ihr eigentlicher Auftritt kurzfristig abgesagt wurde. Leider war die Zahl der Gäste wegen der Spontanität des Konzertes nicht so groß wie erhofft. Die Stimmung bei den wenigen Zuhörern im Paulskirchenkeller war trotzdem gut und ausgelassen. Die Band „DeeCRACKS“ besteht aus den beiden österreichischen Musikern Matt und Mike, die seit 11 Jahren das Grundgerüst dieser Band bilden. Derzeit ist der US-Amerikaner Eric als Bassist mit auf Tour durch Europa. Matt ist der Gitarrist. Mike sitzt am Schlagzeug. Sie spielten unter anderem schon Konzerte in Japan, Russland,USA, Kanada und Großbritannien. Mittlerweile veröffentlichten sie schon 3 Alben, eine EP und mehrere Singles. Ihre Musik ist auf MC, CD und LP erhältlich. Weitere Infos und Musik hier. (Text Svea)


————————————————————————————————-

Konzert am 22.Mai 2014  „Hiroshiva“ (SN) und „100.000 Tonnen Kruppstahl“ (B)

Shiva steht im Hinduismus für den Gott der Zerstörung, aber auch für versinnbildlichte Ausgeglichenheit. Die Macher der Band „Hiroshiva“ verstehen ihren Bandnamen nicht als makabere Anspielung, sondern als Ausdruck von ineinander verwobenen Kontrasten: Elektro und Analog, Noise (dissonant) und Core (laut & schnell). Texte sind manchmal verständlich und werden ansonsten von Henning (auch Orgel  & Synthi) in einer Situativsprache wiedergegeben – also Gesang als Instrument. Dank Automatisierung kommen die Drei auch ganz einfach ohne schwierigen Bassisten aus, da der Synthi die Bassline spielt. Alles in allem eine ganz vortreffliche Show, wenn man bedenkt, dass das Trio (jeder betreibt noch Seitenprojekte) erst seit gut anderthalb Jahren besteht. Vom Konstrukt der Kontraste werden wir in diesem Jahr noch auf der „Sommerschlacht“ (Kutt), dem „Skaterkontest“ (Lankow) und bei „Grind the Beamtenstadt“ (natürlich SN) hören.

Chris und Janosch von „100.000 Tonnen Kruppstahl“ (wir hatten sie bereits vor einem Jahr zu Gast) begaben sich wieder auf einen langen Weg aus der Hauptstadt zu uns in den Paule, um uns mit ihrer Noise Rock / Grind Core / Doom – Melange zu verwöhnen. Auch diese Zwei kommen dank Verstärker- und Pedaltechnik ganz ohne Basser aus. „Die Fluktuation bei diesen Leuten ist einfach zu groß, und auch stellt es einen vor logistische Herausforderungen“ meint Sänger Chris. Der Hörgenuss stand außer Frage, sollte jedoch allein aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen nicht ohne Gehörschutz erfolgen. Für 40 Minuten flatternde Hosen danken wir, und wer von „100.000 Tonnen Kruppstahl“ nicht genug hat, kann sich auf der Sommerschlacht in Gadebusch und dem „Schwalm-Metall“ Nachschlag holen.


——————————————————————————————————-

WILDNISWOCHENENDE April 2014

Wildniswochenende2014

Am 26./27. April 2014 nutzten wir das gute Wetter und schlugen uns in die Büsche. Steffan und Dirk führten acht Jugendliche zwischen 16 und 27 in die Wildnis im Warnow-Durchbruchstal bei Gädebehn. Bis Pinnow-Wendeschleife brachte uns der Bus, dann hieß es: „5 km Fußmarsch mit Gepäck“ Die Entlohnung folgte prompt – ein Lagerplatz inmitten üppiger Natur und direkt am Fluß. Tarps wurden gespannt und Feuer mittels Funkenstahl entfacht. Einige unserer erfahrenen Schnorrer konnten es nicht lassen, das nächst gelegene Dorf nach Lebensmittelspenden abzugrasen und kehrten in die Wildnis zurück mit einem Rucksack voller Essen. Erkenntnis: Nicht nur die uns umgebende Natur, sondern auch die uns umgebenden Menschen halten alles für uns bereit, was wir zum Leben und Überleben brauchen. Grund, sich zu entspannen, die geschenkte Lebenszeit zu genießen und vom eigenen Überfluß etwas abzugeben – so die einhellige Meinung am nächtlichen Lagerfeuer.

Den Sonntag versüßten wir uns mit einem Geländespiel der besonderen Art. Es wurden „Wasserschuhe“ gebaut und die kalte Warnow durchquert, von manch einem/einer bis zu vier Mal. Schmutzig, müde und mit neuen Erfahrungen im Gepäck bestiegen wir am Sonntag Abend den Bus, der uns zurück in die Stadt brachte.

———————————————————————–

Unterschiede Vielfalt März 2014


Dieser Film entstand während eines Praktikums von Schülerinnen, im Rahmen eines Projektmoduls in der Jugendarbeit, der Beruflichen Schule für Gesundheit und Sozialwesen. Der Film berichtet von den Unterschieden der jugendlichen Besucher des Paulskirchenkellers  und gibt damit eine Aussage über die Vielfalt der Teilnehmer.

————————————————————————

12.11.2013 Paulskirchenkellergeburtstag

Am 12. November 2013 wurde unser Paule ein Jahr älter und bringt es nun auf stattliche zweimal 16 Jahre (das klingt jugendlicher und förderungswürdiger). Grund zum feiern? Aber sicher! Da uns immer noch der Tinitus vom letzten Konzertabend mit „Don Canallie“ in den Ohren steckte, entschieden wir uns für die leise Gangart. Dank der Hauptstadtkontakte unseres Straßenmusikers „Bethi“, der für diesen Abend die Bandorga übernahm, konnten drei hochkarätige Strassenmusiker aus Berlin verpflichtet werden:
Sandro aus Weißensee (grad mal 17 und auch unter „Wunda Bunta Straßenpunk“ auftretend) eröffnete mit deutschem Singsang und Gitarre. Pfiffige eigene Texte wie in seinem Lied „Knast“ sorgten für Erheiterung, aber auch Nachdenken. Es folgte Teds mit seinem Projekt „Anderersaits“, der nach jahrelanger Frühschicht-Lohnsklavenarbeit bei einer internationalen Logistikfirma den Wahnsinn erkannt hat und nun von in den S-Bahnen Berlins dargebotenen eigenen Liedern lebt. Der Mann überzeugt, weil er echt ist. Zu Paul Geigerzähler, dem dritten im Bunde, muß man fast nichts sagen, da sich dieser sympathische Mensch unter anderem auch als „Atze Wellblech“ und „Berlinska Dröha“ in viele Herzen gefiddelt hat. Manchmal konnte man nicht anders, als mitsingen. Und so klang es warm und herzlich durch die alten Gemäuer: „Revolutionsmusik…“ So fangen Umbrüche an – ganz leise und von Herzen.
In den Pausen gabs schöngeistiges Vorgelesenes von Meas, der auch den Fahrer stellte, und Gesina beehrte uns mit einer Feuershow auf nassem Pflaster. Für das leibliche Wohl sorgte unser Küchenteam, und manche Leute brachten sogar Kuchen mit.

————————————————————–

29.10.2013 Konzert im Paulskirchenkeller

Ist leider ausgefallen.

Konzert Kraftfuttermischwerk im Pkk

————————————————————

26.09.2013 Konzert im Paulskirchenkeller

Konzert im Paule am 26.09.13

————————————————————-

17.09.2013 Konzert im Paule

Konzert im Paule 17.09.2013


Die Zusammenarbeit mit „Siesta-Konzerte“ war mal wieder ein Genuss – genau wie der von den drei geladenen Bands kredenzte Ohrenschmaus, wobei „Don Kanaille“ aus Gadebusch den Opener gab. Einfach schöner, verlässlicher Deutschpunk aus lokaler Fertigung.

Ganz unverhofft fand sich „Demerit“, eine druckvolle Dreimannkapelle aus Peking –ja, aus China!- ein und lieferte fernöstlichen Hardcore-/Streetpunk vom Feinsten ab. Die Jungs touren seit zwei Wochen in Europa und beehrten zwischen Dänemark (7 Shows), Hamburg, Brüssel und Paris das Schweriner Paule-Publikum mit ihrem brachialen Sound. Danke! Und da aller guten Dinge drei sind, rundeten „Post-War Perdition“ aus Berlin den Abend ab. Wer dachte, ihm fliege bereits bei „Demerit“ der Hut weg, musste den selbigen nun umso besser festhalten. Mit den Worten „Deathmetall mit politisch-persönlichen Texten anstatt des gewöhnlichen Splatter-Stuffs“ umschrieb Sänger Daniel den dargebotenen Musikstil, und übergab wegen Erschöpfung im letzten Lied das Mikro an den Fahrer der Band. Wir werden alle nicht jünger und freuen uns auf das nächste Paule-Konzert am 26. September 2013 mit der Band „Kazimir“ aus Berlin.

—————————————————————————-

Kanufreizeit im wilden Mecklenburg 01.07. -06.07.2013

Werbung Kanufreizeit

mit der Euerwer auf reisen

Unsere diesjährige Kanu-Sommerfreizeit führte uns in ein verschlafenes Nest bei Fürstenberg/Havel. An- und Abreise erfolgten stilvoll mit der Euerwehr. Dabei lud das wahrscheinlich schnellste Sofa Mecklenburgs in den Pausen zum Chillen ein. Wir campierten auf einem schönen Wassergrundstück und genossen auf Tagesausflügen mit unseren Kanus die Natur der Mecklenburger Seenplatte. Die themenreichen Abende ließen wir mal amüsiert, mal besinnlich am Lagerfeuer ausklingen. Wer wollte, konnte sich in Sachen Wildnisfertigkeiten ausprobieren – einen Wasserfilter bauen oder das Lagerfeuer mit einem Feuerbogen entzünden.

Noch mehr Bilder findest du hier.

—————————————————————————————————–

26.02.2013 Konzert mit Topfidel

———————————————————————————————————-

11.12.2012 Weihnachtsfleier im Paule

„Alle Jahre wieder…“ und so auch in diesem fanden wir uns am 11.Dezember 2012 in den urigen Gewölben des Paule ein, um unsere ganz eigene Weihnachtsfeier abzuhalten – ohne Chef, Kollegen oder Eltern. Bei Kerzenschein, Weihnachtspunsch, hausgeschlachteten Plätzchen und warmem Essen machte sich Gemütlichkeit breit, und beim beliebten Schrottwichteln hatte jeder die Möglichkeit, seine sinnloseste Anschaffung oder das peinlichste Geschenk des fast vergangenen Jahres an den Mann oder die Frau zu bringen: 3; 2; 1… Deins!

Weihnachtsfeier 2012

——————————————————————————————————————-

20.11.2012 Konzert im Paule

Pkk Konzi 29.11.

Sie kommen aus der Garage und klauen den Hardcorekids die Skateboards. P.R.O.B.L.E.M.S. sind aus Portland und ein Sammelsurium aus alten Punkmusikern mit Pfeffer im Arsch. Bad luck rides on wheels kamen aus Rostock und waren noch schlechter gelaunt. Mit ihrem Doomgewitter konntest du dich schon mal auf ein halbes Jahr Dunkelheit einstellen. Der Frühling schien noch lange hin. Ein wundervoller Abend im Paulskirchenkeller.


———————————————————————————————————-

15.11.2012 Paulskirchenkeller Geburtstag.

Paule ist nun schon 31 und… Er lebt noch! Zur zünftigen Geburtstagsparty am 15. November 2012 fanden sich 92 Gäste ein und lauschten den Klängen der vier Liedermachercombos, die weit mehr als nur ein Ständchen darboten. Die Volxküche sorgte dafür, daß nicht nur Augen und Ohren, sondern auch Magen und Gaumen auf ihre Kosten kamen. So wird man gerne älter!

Geburtstag

——————————————————————————————————————————————-

Nachdem es am 04. Oktober 2012 richtig was auf die Ohren gab und wir unseren kollektiven Tinitus nun hinreichend kuriert haben, fand am gestrigen Dienstag, den 16. Oktober 2012 eine Veranstaltung der leiseren Art im Paule Gehör – ein Poetryslam. Auf Decken, Stühlen und Kissen machten wir es uns im Kerzenschein bequem und lauschten den schöngeistigen Texten der Autoren. Wer zuhörte, war klar im Vorteil!

————————————————————————————————————————————————–

04.10.2012 Konzert

Im Paule gab´s was auf die Ohren! “Siesta Konzerte” aus Schwerin beglückte uns am Donnerstag, den 4.Oktober 2012 mit einer Veranstaltung der lauteren Art. “Heartless” (HC/Crustpunk USA), “the Gentle Art of Chokin´” (Fastcore HH) und – völlig ungeplant, aber dennoch fett – “Grunt” aus Stockholm stellten in gewohnt kurzen, aber druckvollen Shows ihr Können zur Schau. Vielen Dank!

Konzert am 04.10Konzert Pkk 04.10.12

—————————————————————————————————-

Unverhofft kommt manchmal am 25.09.2012 um 20 Uhr.

Oder ein Konzi auf der Platte.

Eigentlich hatten wir eine Spielaktion mit Abenteuerspielen vor. Aber alles kam dann anders, als gedacht. Spontan kündigten sich zwei Musiker aus Brandenburg an. Unklar war,  mit wie vielen Musikern oder in welcher Besetzung sie auftreten wollten. Es wurde einfach die Billardplatte überdeckt und los ging das Konzert von „Wieder in der Gegend“. Es war ein wunderbarer Abend mit bodenständiger, handgespielter Liedermacherkunst. Vielen Dank für das Erlebnis!

 Konzert auf der Platte

———————————————————————————————————–

Am 07.09.2012 fuhren wir in das Elbsandsteingebirge. Die Fahrt war ein Dankeschön an die ehrenamtlichen Mitarbeiter aus dem Streetmonkeprojekt.

Hier ein kleiner Videobericht von der Fahrt.

 Kletterfreizeit5

 

Kletterfreizeit3————————————————-

Am 06.09.2012 gab es ein Konzert im Paule.

Social Chaos
Crust/Grindpunk aus Sao Paulo / Brazil

Orangattang Video
Punk/HC Hamburg

Konzert im Paule am 06.09.2012

Orangattang im Paule

—————————————————–

Der Paule machte Kreativ.

der Paule macht Kreativ

——————————————————-

Am 11.09.2012 veranstalteten wir im Paulskirchenkeller

„Papertoy der Kampf mit der Schere“

Paule Kreativ 3

——————————————————-

Am 28.08.2012 veranstalteten wir im Paulskirchenkeller

„Alles was Druck macht“ alte Druckmethoden.

Die Meinungen reichten von: „Ja, macht mal, aber lasst mich in Ruhe“,

bis hin zu „auf jeden Fall bald, mal wiederholen bitte“.

 Paule Kreativ 2

 

 

 

 

 

 

——————————————————-

Paule Kreativ 1

  

  Am 21.08.2012 veranstalteten

  wir im Paulskirchenkeller

   „Acryl und seine Folgen“.

  Nach anfänglichem Zögern machten

  dann immer mehr mit und

  es sind einige, vorzeigbare

  Kunststücke dabei entstanden.